Neubauprojekt Waldheim: «Alterswohnungen mit Dienstleistungen»

Einsprachen blockieren das Projekt. Die Alterswohnungen Waldheim werden sehnlichst erwartet.

 

Die Einsprechenden monierten beim Stadtrat und anschliessend beim Regierungsrat des Kantons Zug die fehlende Zonenkonformität, den unzulässigen Zweck, die Verletzung der Bauvorschriften und die unzulässige Überschreitung der Grundmasse. Beide Exekutiven folgten diesen Argumenten nicht und wiesen diese vollumfänglich ab. Die Einsprechenden akzeptierten jedoch auch den Entscheid des Regierungsrates vom 16. Dezember 2016 nicht und reichten am 18. Januar 2017 beim Verwaltungsgericht des Kantons Zug gegen diesen Beschluss Beschwerde ein. Von den Einsprechenden in Frage gestellt wurde auch das öffentliche Interesse der Alterswohnungen. Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug beantwortete diese Frage mit einem 37:0 Entscheid: Er sprach für das Projekt einen städtischen Beitrag von CHF 1.18 Mio. Mit diesem Beschluss wurde das öffentliche Interesse seitens Politik klar bezeugt. Die regelmässigen Anfragen von interessierten zukünftigen Mieterinnen und Mietern zeigen das grosse Bedürfnis in der Stadt Zug für die geplanten Alterswohnungen. Auch das zukunftsorientierte Dienstleistungsangebot stösst auf reges Interesse. Es ist für die Stiftung und unseren Partner, die Bürgergemeinde Zug, wie auch für die Mietinteressenten nicht verständlich, dass ein kleiner Kreis von Anwohnern ihr Recht ausnützt, um wegen eigener Interessen das zügige Voranschreiten des Projektes zu verzögern.

Pressemappe.pdf

 

Südfassade ALT-Neu.pdf

 

 

Die Baueingabe ist erfolgt, das Baugespann steht.